POSTVERSAND €3,95 Spedition €39,95 Online bestellen in der Filiale abholen 30 Tage Rückgabe Trusted Shops zertifiziert
2 Produkte

Taschenfederkernmatratzen: formstabile Unterlagen für himmlischen Schlaf

TASCHENFEDERKERNMATRATZEN FÜR TRAUMHAFTE NÄCHTE

Taschenfederkernmatratzen gehören zu den absoluten Klassikern in deutschen Schlafzimmern. Sie begeistern mit Atmungsaktivität, guter Stützkraft und hoher Punktelastizität. Welche Vorzüge Taschenfederkernmatratzen noch bieten, wie sie aufgebaut sind und für welche Schlaftypen sie sich eignen, erklären wir hier!

Was ist eine Taschenfederkernmatratze?

 

Taschenfederkernmatratzen gehören zu den gängigsten Matratzentypen und kommen häufig in Verbindung mit Boxspringbetten zum Einsatz. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Federkernmatratze sind bei einer Taschenfederkernmatratze die Stahlfedern separat in Stofftaschen vernäht. Der Vorteil: Die Federn können einzeln nachgeben, sodass eine hohe Punktelastizität gewährleistet ist. Dadurch werden Rücken und Hüfte optimal entlastet, leichtere Körperregionen stabilisiert. So bleibt die Wirbelsäule in einer geraden Position und Verspannungen wird vorgebeugt. Besonders komfortabel sind 5- oder 7-Zonen-Taschenfederkernmatratzen, die die einzelnen Körperbereiche noch individueller stützen.

Wie ist eine Taschenfederkernmatratze aufgebaut?

 

 

Taschenfederkernmatratzen bestehen aus mehreren Schichten. In der Mitte befinden sich einzeln eingenähte Spiralfedern aus Stahl. Darauf folgt üblicherweise eine Lage Stoff oder Filz, die verhindert, dass die Federn in die darüberliegende Polsterung drücken. Für die Polsterschicht kommt in der Regel Kalt- oder Komfortschaum zum Einsatz. Den Abschluss bildet der Matratzenbezug. Die Hohlräume zwischen den Federn, in denen die Luft zirkuliert, sorgen für eine gute Atmungsaktivität. Außerdem kann Feuchtigkeit schnell nach außen abgeleitet werden, wodurch ein gutes Schlafklima entsteht.

Taschen- oder Tonnentaschenfederkernmatratze: Wo liegen die Unterschiede?

 

Eine spezielle Variante der Taschenfederkernmatratze ist die Tonnentaschenfederkernmatratze. Das Besondere: Die Stahlfedern sind oben und unten schmaler als in der Mitte. Diese bauchige Form bewirkt eine noch bessere Stützfunktion sowie eine höhere Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Von der Seite betrachtet, erinnern die Federn an ein Fass oder eine Tonne. Diesem Umstand verdanken sie ihren Namen.

Beratertipp

• Personen, die nachts stark schwitzen, profitieren von der hervorragenden Atmungsaktivität der Taschenfederkernmatratzen.

• Matratzen mit Taschenfederkern verfügen im Innern über eine gute Luftzirkulation und speichern keine Wärme.

Taschenfederkernmatratzen: Was ist bei der Pflege zu beachten?

 

Viele Taschenfederkernmatratzen verfügen über einen abnehmbaren Bezug aus einem Polyester-Lyocell-Mischgewebe, der sich problemlos bei 60° C in der Maschine waschen lässt. Damit die Schlafunterlage optimal durchlüftet wird und sich keine Mulden bilden, sollten Taschenfederkernmatratzen ca. alle 6 bis 8 Wochen gewendet sowie um 180 Grad gedreht werden. Auf diese Weise wird die Liegefläche regelmäßig unterschiedlich belastet und bietet für lange Zeit einen hohen Komfort. Beherzigen Sie diese Pflegetipps, können Sie bis zu 15 Jahre Freude an Ihrer Taschenfederkernmatratze haben.

 

Übrigens: Matratzen mit Taschenfederkern gelten als äußerst hygienisch und sind deshalb besonders gut für Allergiker geeignet. Im Inneren zirkuliert die Luft so gut, dass es Schimmel und Milben schwer haben.

Wie schwer sind Taschenfederkernmatratzen?

 

Das Eigengewicht einer Taschenfederkernmatratze ist deutlich höher als das anderer Matratzenarten. Dies liegt an den Stahlfedern sowie an der Gesamthöhe: Die meisten Taschenfederkernmatratzen sind zwischen ca. 20 und 35 cm hoch. Viele Exemplare werden darüber hinaus mit Einlegern aus viscoelastischem Schaum oder Geleinlagen ausgestattet. So ein Plus an Gemütlichkeit macht die Matratze aber schwerer. Je nach Ausführung liegt das Gesamtgewicht zwischen ca. 10 und 20 kg.

Welcher Lattenrost ist für Taschenfederkernmatratzen geeignet?

 

Anders als Kaltschaum- oder Viscomatratzen brauchen Taschenfederkernmatratzen einen relativ festen Lattenrost. Aufgrund der flexiblen Matratzenfederung sollte sich die Flexibilität des Rosts in Grenzen halten. Zudem sind stark verstellbare Lattenroste nicht ideal für eine Federkernmatratze, weil die Metallfedern durch dauerhafte Stauchung Schaden nehmen könnten.

Taschenfederkernmatratzen: Wie viele Federn sollten es sein?

 

Grundsätzlich gilt: Je mehr Federn, desto besser ist die Druckentlastung, da das Körpergewicht gleichmäßiger verteilt wird. So gibt es beispielsweise Taschenfederkernmatratzen in einer Größe von ca. 90 x 200 cm mit 420 Federn. Einige besonders hochwertige Modelle haben sogar ca. 1.000 Federn auf einer Fläche von ca. 100 x 200 cm.

Was ist besser: Taschenfederkernmatratze oder Kaltschaummatratze?

 

Kaltschaummatratzen empfehlen sich in erster Linie für Seiten- und Bauchschläfer. Weil das weiche Material gut nachgibt, eignet sich diese Matratzenart zudem bestens für Personen, die sich nachts viel bewegen. Außerdem haben solche Matratzen ein geringeres Eigengewicht und sind vor allem für ältere Menschen leichter zu drehen und zu wenden als Taschenfederkernmatratzen.

Der große Vorteil einer Taschenfederkernmatratze: Sie kann gleichermaßen von Seiten-, Rücken- und Bauchschläfern genutzt werden. Wichtig ist, dass Sie je nach bevorzugter Schlafposition und favorisiertem Liegegefühl den richtigen Härtegrad wählen. Dieser richtet sich unter anderem nach dem Körpergewicht. Abhängig vom Hersteller gibt es für Taschenfederkernmatratzen bis zu 5 Härtegrade (H1 bis H5) für Personen mit einem Körpergewicht von unter 60 kg bis hin zu über 130 kg.

Nicht zu verwechseln ist der Härtegrad mit der Stauchhärte: Dieser in Kilopascal (kPa) gemessene Wert zeigt an, wie viel Druck nötig ist, um die Matratze um ca. 40 % zusammenzudrücken. Die Kennzahl gibt auch Aufschluss darüber, wie schnell sie wieder in ihre ursprüngliche Form zurückkehrt.

Erstklassige Taschenfederkernmatratzen verschiedener Marken online entdecken

 

Damit Sie in der Nacht gut gebettet sind, vereint unser Sortiment Taschenfederkernmatratzen von unterschiedlichen Herstellern. Wir präsentieren die beliebtesten:
 

  1. DIETER KNOLL: Die Marke DIETER KNOLL steht für pures Design und funktionelle Ausstattung. Die qualitativen Taschenfederkernmatratzen des Labels begeistern je nach Ausführung mit 7 Komfortzonen, klimaregulierendem und atmungsaktivem Doppeltuchbezug oder Struktur-Schaumabdeckung – damit Sie Nacht für Nacht erstklassige Schlafqualität genießen können.
  2. SCHLARAFFIA: Bereits seit über 100 Jahren überzeugt die deutsche Bettenmarke SCHLARAFFIA mit Taschenfederkernmatratzen und weiteren Produkten für erholsame Nachtruhe. Ein intelligentes Systemsortiment bietet jedem bis ins Detail die passende Lösung, die glücklicher und entspannter macht.
  3. CARRYHOME: Die XXXLutz Exklusivmarke bietet neben einer großen Auswahl an Möbeln und Wohnaccessoires in trendigen Designs auch zahlreiche Produkte für höchsten Schlafkomfort. Die Taschenfederkernmatratzen punkten mit einer Kombination aus Taschenfeder- und Komfortschaumkern sowie einer 7-Zonen-Einteilung und gewährleisten dadurch eine optimale Entlastung Ihres Körpers.

 

Die beste Taschenfederkernmatratze günstig bei XXXLutz finden

 

Taschenfederkernmatratzen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sehr formstabil und atmungsaktiv sind sowie hervorragend stützen. Die hochwertigen Schlafunterlagen bieten wir in unserem Matratzen-Shop in großer Auswahl an. Entdecken Sie hier auch Kaltschaum-, Visco- oder Gelmatratzen – und finden Sie genau die Variante, die zu Ihren Bedürfnissen passt. Für noch mehr Komfort haben wir natürlich auch geeignete Topper und Lattenroste im Programm. Oder Sie besuchen uns in einer unserer Filialen für einen persönlichen Taschenfederkernmatratzen-Test. Wir wünschen erholsame Nächte auf Ihrer neuen Traummatratze!