Postversand €3,95 Spedition €39,95 Amazon Pay Selbstabholung 30 Tage Rückgabe Trusted Shops zertifiziert

Einbau von Kindersitzen: Das müssen Eltern wissen

Kindersicherheit

Der korrekte Einbau von Kindersitzen ist das A und O

Kindersitze sind unverzichtbar: Bei einem Unfall gewährleisten sie die Sicherheit für Ihren Nachwuchs. Da herkömmliche Autogurte nicht auf die Anatomie von Kindern ausgelegt sind, ist der Einsatz eines Kindersitzes in den ersten Jahren verpflichtend. Wir informieren Sie über den richtigen Einbau von Kindersitzen, verschiedene Befestigungsmöglichkeiten sowie führende Marken.

Welche Kindersitz-Gruppen werden unterschieden?

Für jede Altersklasse ist ein passender Kindersitz erhältlich. Die Besonderheiten liegen unter anderem in der Fahrtrichtung, der Fixierung im Auto sowie den Gurten, mit denen Ihr Baby oder Kind gehalten wird. Bei der Auswahl bieten zwei gültige EU-Normen Orientierung. Die ECE klassifiziert Autositze nach Gewichtsklassen, der i-Size-Standard nach der Körpergröße.


Babyschalen der Gruppe 0+: Die Allerkleinsten fahren rückwärtsgerichtet in einer Babyschale mit 5-Punkt-Gurt. Sie eignet sich ab der Geburt bis zu einem Gewicht von 13 Kilo. i-Size-Versionen dieser Klasse sind für Babys von 45 bis 75 cm zugelassen.


Kindersitz-Gruppe 1: Kleinkinder mit einem Gewicht von 9 bis 15 kg oder einer Größe von 70 bis 105 cm sollten idealerweise ebenfalls rückwärtsgerichtet fahren. Ein 5-Punkt-Gurtsystem hält Ihren Schatz zuverlässig in seinem Sitz. Im i-Size-Standard entspricht diese Größe der Phase 1. 
 

Baby in Babyschale im Auto

Kindersitz-Gruppe 2: Ab etwa 3,5 Jahren reist Ihr Nachwuchs mit Blick in Fahrtrichtung. Der normale 3-Punkt-Gurt des Wagens dient nun als Haltevorrichtung, die Autositze haben kein eigenes Gurtsystem mehr. Zugelassen ist ein Kindersitz der Gruppe 2 von 15 bis 25 kg. 

 

Kindersitz-Gruppe 3: Hierbei handelt es sich um Sitzerhöhungen ohne Rückenlehne und seitliche Schutzwirkung. Sie können von 25 bis 36 Kilo verwendet werden. 

 

Kindersitz-Gruppe 2/3: Solche Sitze vereinen die Eigenschaften der Gruppen 2 und 3, das heißt, sie sind für ein Gewicht von 15 bis 36 Kilogramm zugelassen und können bis zu einem Alter von 12 Jahren verwendet werden. Sie entsprechen i-Size-Sitzen der Phase 2, die sich an Kinder mit einer Größe von 100 bis 150 Zentimeter richten. 
 

Kind in Kindersitz

Einbau von Kindersitzen: Welche Möglichkeiten gibt es?

Für den Einbau von Kindersitzen sind zwei Varianten üblich:


Üblich ist der Einbau von Kindersitzen mittels Autogurt. Dieser wird je nach Modell um den Sitz herumgelegt oder durch innenliegende Gurtführungen gezogen. Der Vorteil ist, dass der Einbau in jedem Fahrzeug möglich ist, das über 3-Punkt-Gurte verfügt.


Seit 2014 müssen alle neuen Pkw mit ISOFIX-Verankerungen ausgestattet sein. Es handelt sich um Ösen, die starr mit der Karosserie verbunden sind. Ein ISOFIX-Kindersitz besitzt Zangen, die in die Ösen eingehakt werden. Der Einbau von Kindersitzen ist mit dem ISOFIX-System denkbar einfach und birgt nur geringes Fehlerpotenzial. Farbige Anzeigen auf der Halterung geben Auskunft darüber, ob die Verbindung eingerastet ist.

 

Viele ISOFIX-Exemplare verfügen über zusätzliche Haltevorrichtungen, die die Fahrt noch sicherer machen. Ein sogenannter Top Tether ist ein Haltegurt, der den Kindersitz zusätzlich mit dem Fahrzeug verbindet. Andere Ausführungen haben einen Stützfuß. Dieser stabilisiert nach vorne. Achten Sie jedoch darauf, dass der Stützfuß nicht auf einem Staufach im Fahrzeugboden steht, denn diese geben leicht nach. Für die Kleinsten sind Babyschalen und Basisstationen ideal. Die Station wird mittels ISOFIX fest im Auto installiert und die Babyschale einfach darauf festgeklickt.
 

Babyschale
ISOFIX Basisstation

Was ist beim Einbau von Kindersitzen zu beachten?

Bevor Sie den Kindersitz einbauen, sollten Sie zunächst über den richtigen Platz nachdenken. Wo die Installation eines Sitzes in Ihrem Fahrzeug zugelassen ist, entnehmen Sie der Bedienungsanleitung. Üblicherweise dienen die Außensitze im Wagenfond oder der Beifahrersitz zur Befestigung. Letzterer ist jedoch kritisch, vor allem für die Jüngsten. Denn rückwärtsgerichtete Babyschalen dürfen dort nur montiert werden, wenn der Airbag abgeschaltet werden kann. Doch auch ältere Kinder sitzen hinten besser, denn der Gurtkraftbegrenzer und der Airbag vorne sind für Erwachsene konzipiert und können die Schutzwirkung des Kindersitzes beeinträchtigen. 

Zudem ist die Gurtposition nicht optimal, um diesen zuverlässig zu halten.

 

In jedem Fall gilt: Achten Sie beim Einbau von Kindersitzen stets auf die ordnungsgemäße Montage. Sind alle Gurte eingerastet und laufen durch die entsprechenden Führungen? Sitzt der Gurt straff genug, um Ihren Liebling zu halten? Erst nach eingehender Überprüfung kann die Fahrt beginnen.

Kindersitz schwarz
Kindersitz grau

Beliebte Kindersitz-Marken

Inzwischen gibt es viele Anbieter, die Kindersitze für alle Altersklassen im Sortiment haben. Zu den bekanntesten Herstellern zählen MAXI-COSI und RÖMER. CYBEX ist ebenfalls sehr beliebt und vor allem für seine Reboarder, also rückwärtsgerichtete Varianten, bekannt. In einem unabhängigen Kindersitz-Test erfahren Sie, welche Marken und Modelle für die von Ihnen gewünschte Altersklasse am besten abschneiden.

Kindersitze

Zu den Produkten

Allzeit gute Fahrt mit richtig eingebauten Kindersitzen

Der Einbau von Kindersitzen ist gar nicht schwer, wenn Sie sich vorher mit der Bedienung vertraut machen. Damit es während der Fahrt nicht langweilig wird, empfehlen wir ein altersgerechtes Hörspiel oder lustige Musik. Ein weiterer Tipp: Planen Sie längere Touren so, dass sie in die Schlafenszeit Ihres Sprösslings fallen. Während dieser ins Reich der Träume abdriftet, fahren Sie ganz entspannt und kommen mit wunderbar erholtem Nachwuchs am Ziel an.

Unser Kindersitzsortiment

Weitere XXXL Babyratgeber-Themen:

Babyschalen
Babytrage
Alles Kindersicher
Alles rund ums Stillen